Grafische Version - Schriftgröße normalSchrift großSchrift größerLinieTextversionGrafische VersionKontrast
Accessible-Switch
Suche Frag Sebastian
Webcam-Livebild
Bad Grönenbach | Marktplatz

Kur- und Gästeinformation Bad Grönenbach
Haus des Gastes
Telefon: 08334-605-31
Telefax: 08334-605-42
gaesteinfo(at)bad-groenenbach.de

Touren & Spaziergänge

Wandertrilogie Allgäu – Im Dreiklang mit der Natur

Wanderspaß auf 876 Kilometern und in drei Höhenlagen.

So vielfältig wie die Allgäuer Landschaft, so vielfältig sind auch die Wandermöglichkeiten. Vom Gebirge bis hin zu panoramareichen Hügeln wird alles geboten. Die Wandertrilogie Allgäu umfasst ein einzigartiges Weitwanderwegenetz durch das ganze Allgäu. Wandererlebnisse auf insgesamt 876 Kilometern werden in 51 Etappen geboten. Hier findet jeder Wanderer Wege bzw. Etappen, die seinen Wünschen gerecht werden und wo er Natur, Land und Leute im Dreiklang ungetrübt erleben kann. Das Besondere daran ist die grenzenfreie Orientierung an drei Höhenlagen und nicht nach Landkreisen. Die Einordnung nach Ober- und Unterallgäu, West- und Ostallgäu spielt keine Rolle. Stattdessen unterteilt die Wandertrilogie das Allgäu anhand der vorherrschenden Landschaftsmerkmale in drei  Routen – Wiesengänger, Wasserläufer und Himmelsstürmer. Über die Routen hinaus sind sogenannte „Trilogieräume“ entstanden, die die Geschichte der jeweiligen Region widerspiegeln. Dabei sorgt der Facettenreichtum des Allgäus immer wieder aufs Neue für Abwechslung und Kurzweil. Trilogieplätze und Themeninseln stimmen die Wanderer an Start und Ziel auf ihre Wanderung ein, auf die Vielfalt der Landschaft, die durch die Gletscher in der Eiszeit geformt wurde, zeigen die lebendigen Geschichten der Orte, Marktgemeinden und Weiler. Kurz gesagt: besser als auf einer reinen Route von A nach B können Sie sich aus dem Netz der Wandertrilogie Allgäu ein individuelles Wandererlebnis ganz nach ihren Vorlieben und physischer Kondition auswählen und zusammenstellen. Für jeden Wandertyp ist etwas dabei, ob genussvoll durch die grünen Wiesen, abwechslungsreich auf mittleren Höhen oder sportlich über die Gipfel!
 

Als "Wiesengänger" auf "Glückswegen"

Eingebettet in grüne Hügel- und Terrassenlandschaften liegt Bad Grönenbach auf der Route der „Wiesengänger“ und bietet dem naturverbundenen Freizeitwanderer leichte, aber landschaftlich reizvolle Wege. Über „Glückswege“ (Trilogieraum) wandern Sie durch die Altmoränen-Landschaft und begeben sich auf die Spuren des Pfarrers Sebastian Kneipp. Nicht nur die heilende Kraft des Wassers und der Pflanzen lassen sich hier erleben, sondern vor allem Ruhe und das Gefühl von Freiheit, wenn der Blick zu den Bergen in der Ferne schweift. Sollten Sie einmal eine Pause brauchen, stehen mit den stilisierten Badewannen sogenannte Kommunikationsbänke zum Verweilen und Plaudern ein.  An drei Stellen in und um Bad Grönenbach können Sie das charakteristische Glückswege-Mobiliar finden - ob gemütlich im Kurgarten, in Mitten der blühenden Landschaft am Kreislehrgarten oder idyllisch und aussichtsreich an der Iller, für jeden „Wiesengänger" steht eine Bank bereit. Wir laden Sie herzlich ein, auf den „Glückswegen“ Ihr individuelles Glück zu finden.

Wandertrilogie Allgäu – Etappenort und Trilogierundgang

Bad Grönenbach ist ein Etappenort der Wandertrilogie Allgäu und somit Endpunkt der Etappe 5 bzw. Anfangspunkt der Etappe 6 der „Wiesengänger“-Route.  Auf dem idyllischen Bad Grönenbacher Marktplatz befindet sich der Willkommensplatz mit einem Steinmännle, das sich aus einem Nagelfluhfindling und drei Würfeln zusammensetzt. Über dem blauen Allgäu-Würfel thronen die fünf Kneipp’schen Säulen (Wasser, Bewegung, Ernährung, Heilpflanzen und Balance), wobei der dritte Würfel das Thema Balance als Ortsthema aufgreift. Hier am Marktplatz finden Sie unsere Informationstafeln zur Wandertrilogie und den Startpunkt des Trilogierundgangs in und rund um Bad Grönenbach. Der Rundweg führt den Wanderer zum Kurpark mit den Kommunikationsbänken, die als stilisierte Badewannen zum Plaudern einladen. Weiter geht’s zum Galgenberg mit Schaupunkt, danach hinauf zum Hohen Schloß und zum Kreislehrgarten, wo sich auch der Trilogieplatz befindet. Über einen Serpentinenweg , der Teil und Herzstück des Naturerlebniswegs „Bad Grönenbach blüht auf“ ist, gelangt man zum Fuße des Schlossbergs. In Richtung Norden gehend, kommt man am Schloß-Aktiv-Park vorbei, der dazu einlädt, sich mit den Lehren von Sebastian Kneipp aktiv vertraut zu machen. Letztes Highlight auf dem Trilogierundgang ist das Naturfreibad Bad Clevers, das in den Sommermonaten zu einem erfrischenden Bad einlädt. Über die Memminger Straße, die Kneipptretanlage am Schlossweiher und die Blumenstraße kehrt man schließlich zum Marktplatz zurück.

Illersteg zwischen Bad Grönenbach und Legau

Die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) und der Landkreis Unterallgäu haben im Juli das LEADER-geförderte Projekt „Flussraum Iller – Wasserkraft und Natur am Allgäuer Illerdurchbruch erleben!“ offiziell eröffnet. Mit dem Projekt soll der Illerwinkel für Wanderer und Radfahrer attraktiver gemacht und der Naturraum im und am Wasser ökologisch aufgewertet werden. An der Staustufe Legau sind in den vergangenen Monaten eine Hängebrücke über die Iller, ein naturnahes Illerufer, ein neues Auengewässer, eine Fischbeobachtungsstation sowie ein Tretbecken entstanden.

Eine Hängebrücke überspannt nun die Iller bei Legau auf einer Länge von rund 80 Metern. Auf diese Weise kann der Fluss im Bereich zwischen Legau und Bad Grönenbach überquert werden. Am südlichen Ufer ermöglicht eine 23 Meter hohe Aussichtsplattform den Besuchern einen Blick in die naheliegende Illersteilwand, ohne dass sensible Naturbereiche betreten werden müssen. Der Illersteg ist an das bestehende Rad- und Wanderwegenetz angeschlossen. Um den Besuchern den Zugang zum Gewässer wieder zu ermöglichen, wurden die Uferbereiche abgeflacht und ein naturnahes Illerufer geschaffen. Die Uferaufweitung bietet neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen.

In enger Zusammenarbeit mit dem Landkreis Unterallgäu und den Kommunen sind bei Oberbinnwang und Legau/Graben zusätzliche Parkplätze entstanden und die Zufahrt zur Staustufe Legau ist auf Anlieger beschränkt. Von Bad Grönenbach kommend nutzen Sie den kostenfreien Parkplatz bei Oberbinnwang als Ausgangspunkt für Ihre Wanderung. Wir bitten Sie nur die ausgeschilderten Parkplätze zu benutzen und "wildes Parken" zu unterlassen.

Walderlebnispfad

Einheimische und Gäste sind eingeladen, die vielen kleinen Geheimnisse des Waldes kennenzulernen. Wer Meister Grimmbart, dem kleinen Dachs, auf dem Rundweg durch den Grönenbacher Wald folgt, kann Natur mit allen Sinnen erleben. An neun Stationen erfahren Groß und Klein Neues und Wissenswertes über den Lebensraum Wald. Immer wieder ist die eigene Aktivität gefordert. In einem Gemeinschaftsprojekt des Forstamtes Ottobeuren und des Marktes Bad Grönenbach wurde 1998 der Walderlebnispfad eröffnet. In einer neuen Konzeption wurden die Informationen über das Ökosystem Wald mittels interaktiver und ganzheitlicher Methoden familiengerecht aufbereitet.

Mit großem Engagement konnte die erneute Instandsetzung Walderlebnispfad im November 2014 fertig gestellt werden. Sturm Niklas richtete am 31.März 2015 im Grönenbacher Wald Schäden an, wobei die Informationstafeln glücklicherweise weitestgehend verschont blieben. Die wenigen Beschädigungen an den Einrichtungen werden zu gegebener Zeit wieder beseitigt. Auch die Informationsbroschüre wurde überarbeitet und ist in einem neuen Layout erschienen. Das Faltblatt vermittelt Informationen zu den Themen der neun Stationen des Pfades. Der Rundgang hat inklusive des Abstechers zum Pavillon eine Länge von 2,8 km und dauert ca. 1 ½ Stunden. Aufgrund von Steigungen, schmalen Wegen und unebenem Untergrund ist der Pfad für Kinderwagen nur teilweise geeignet, für Rollstuhlfahrer scheint eine Benutzung leider nicht geeignet.

Ausgangs- und Zielpunkt ist der Parkplatz an der Rothensteiner Straße.

Flyer "Walderlebnispfad"

Naturerlebnisweg "Bad Grönenbach blüht auf"

Zwischen Blumenwiesen und Obstbäumen beginnt am Schlossberg unterhalb des Kreislehrgartens der Naturerlebnisweg "Bad Grönenbach blüht auf". Der Weg verbindet Streuobstwiesen, Kräutergärten und Gehölze und ist von Frühjahr bis Herbst ein Erlebnis für Jung und Alt! Quizwürfel und Schautafeln informieren über die Themen Blütenökologie, Kulturlandschaft und Bestäubungsinsekten. Erleben Sie hautnah die faszinierende Welt von Biene, Hummel und Schmetterling, z.B. auf der Beobachtungsliege und beim Blick in ein lebendiges Bienenvolk.

Informationen zum Projekt "Bad Grönenbach blüht auf" finden Sie hier.

Jakobuspilgerweg

Der heilige Jakobus der Ältere, erlitt 44 n. Chr. in Jerusalem als erster Apostel das Martyrium. Er galt nach christlicher Überlieferung als erster Missionar auf der iberischen Halbinsel. Der Legende nach sind seine Gebeine auf wundersame Weise in einem Boot wieder nach Spanien gelangt und an einem Ort namens Compostela bestattet worden. Als zu Beginn des 9. Jahrhunderts dort ein frühchristliches Grab gefunden wurde, kam man schnell zu der Überzeugung, dass es sich dabei um das Grab des Apostels handeln müsse. Schon seit dem frühen Mittelalter begaben sich Pilger aus ganz Europa nach Santiago de Compostela. In der Folgezeit wurde Santiago neben Rom und Jerusalem zu einer der drei wichtigsten Wallfahrtstätten der Christenheit.

Von großer Bedeutung für das Pilgerwesen waren dabei größere Orte, von denen aus sich Gruppen oder auch Einzelpersonen auf den Pilgerweg in Richtung Spanien aufmachten. Die Pilger benutzten die alten Handelsstraßen und erhielten in Klöstern und eigens errichteten Hospizen Unterkunft und Verpflegung. Auf diesem Weg sind die Völker Europas zusammengewachsen. In jüngster Zeit erlebt das Pilgerwesen eine Renaissance. Viele Menschen unserer Zeit machen sich auf den Weg nach Santiago.

1987 hat der Europarat den Jakobusweg zur ersten europäischen Kulturstraße erklärt. Für die Region Schwaben ist es gelungen, einen Weg zu finden, der auch über Bad Grönenbach führt uns sich an historischen Routen orientriert. Der Weg entspricht auch gleichzeitig den Erfordernissen des heutigen Pilgers. Die genauen Wegbeschreibungen der Etappen im Unterallgäu finden Sie hier.

Kneipp-Wanderweg und Radweg

Im Kneippland Unterallgäu wird auf Bewegung viel Wert gelegt, ist die Bewegungstherapie doch eine der fünf Säulen der Kneipp Kur. Was liegt da näher, als diesen Gedanken mit einem Kneipp-Rad und Kneipp-Wanderweg besonders zu fördern. Die Wege wurden im Kneippjahr 1997 zum 100. Todestag des Pfarrers Sebastian Kneipp eröffnet und verbinden die drei Kneippkurorte Bad Grönenbach, Ottobeuren und Bad Wörishofen. Der Kneipp-Radweg hat eine Länge von 56 km, verläuft zum größten Teil auf asphaltierter Strecke und ist in beide Richtungen ausgeschildert. Eine genaue Beschreibung des Tourenverlaufs ist als Faltblatt in der Kur- und Gästeinformation erhältlich. Die Wanderung auf der mit Kneipp-Wanderweg-Schildern gekennzeichneten 50 km zwischen Bad Grönenbach und Bad Wörishofen ist als Beschreibung in der Kur- und Gästeinformation erhältlich.